Haben Sie noch Fragen? 02501/9184400

Überblick über Entlastungspakete der Bundesregierung (BMF)

Angesichts massiv steigender Energiepreise hat die Bundesregierung mehrere Entlastungspakete beschlossen. Diese beinhalten weitreichende Maßnahmen zur kurzfristigen und befristeten Entlastung bezüglich der Energiekosten. Dazu zählen insbesondere:

  • Senkung der Energiesteuer auf Kraftstoffe für drei Monate. Der Benzinpreis soll damit um 30 Cent je Liter sinken, Diesel um 14 Cent je Liter.
  • Zahlung einer der Einkommensteuer unterliegenden einmaligen Energiepauschale in Höhe von 300 Euro an alle Erwerbstätigen.
  • Bereitstellung vergünstigter Tickets für den ÖPNV.
  • Zusätzliche Einmalzahlung für Familien von 100 Euro pro Kind.
  • Weitere Einmalzahlungen für Empfänger von Sozialleistungen.

Bereits von der Bundesregierung beschlossen wurden umfangreiche Maßnahmen aus dem ersten Entlastungspaket. Dazu zählt u.a. das Steuerentlastungsgesetz 2022, das am 16.3.2022 vom Kabinett auf den Weg gebracht wurde. Rückwirkend zum 1.1.2022 sind folgende Maßnahmen geplant:

  • Der Arbeitnehmerpauschbetrag soll um 200 Euro auf 1.200 Euro steigen.
  • Der Grundfreibetrag soll um 363 Euro auf 10.347 Euro steigen.
  • Die Entfernungspauschale für Fernpendler (ab dem 21. Kilometer) soll befristet auf 38 Cent steigen. Über die Mobilitätsprämie soll die Entlastung auch auf Geringverdiener übertragen werden.

Weitere steuerliche Entlastungen werden mit dem Vierten Corona-Steuerhilfegesetz umgesetzt, auf das sich das Kabinett am 16.2.2022 verständigt hat:

  • Erweiterte Verlustverrechnung,
  • Verlängerung der degressiven Abschreibung um ein Jahr,
  • Verlängerung der Home-Office-Pauschale,
  • steuerfreie Zuschüsse zum Kurzarbeitergeld,
  • Steuerfreiheit für Corona-Pflegebonus bis zu 3.000 Euro,
  • Verlängerung der Abgabefrist für Steuererklärungen 2020, 2021 und 2022

Zur Entlastung von Verbrauchern bei den Stromkosten soll zum 1.7.2022 die EEG-Umlage entfallen. Die sich daraus ergebende Entlastung von insgesamt rund 6,6 Mrd. Euro sollen Stromanbieter in vollem Umfang an ihre Endverbraucher weitergeben.

Weitere Maßnahmen zur sozialen Unterstützung von Bürgerinnen und Bürgern (Bestandteil des ersten Entlastungspakets):

  • 100 Euro Coronazuschuss für Bezieher von Arbeitslosengeld II oder Grundsicherung.
  • 20 Euro pro Monat Sofortzuschlag für von Armut betroffene Kinder.
  • Einmaliger Heizkostenzuschuss:

        - 270 Euro für Beziehende von Wohngeld (bei Haushalt mit zwei Personen: 350 Euro, pro weiterem Familienmitglied 70 Euro)

        - 230 Euro für Azubis und Studierende im Bafög-Bezug

Zurück

// Immer auf dem neusten Stand

Newsletteranmeldung

 

Was ist die Summe aus 8 und 6?
Copyright 2022 Audit Tax Consulting | DESIGN & SEO by 2P&M Werbeagentur
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen
You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close